500 Jahre Reformation – die Lutherrose erblüht im Forum


Als Andenken an Martin Luther und zur Ehrung des 500sten Reformationsjahres haben wir uns zusammen mit unserem evangelischen Religionskurs der Q1 unter der Leitung von W. Rescheleit diese Idee ausgedacht.

Da der Reformationstag dieses Jahr in die Herbstferien fällt und somit nicht von der Schulgemeinde gefeiert werden kann, haben sich in der großen Pause des 19. Oktobers alle evangelischen Schüler unserer Schule flashmobartig im Forum versammelt. Die Schüler setzten sich in Form der Lutherrose auf den Boden. Damit diese zu erkennen war, trugen sie Oberteile in passenden Farben zu dem Bereich der Rose, den sie darstellten. Während die große Pause begann, saßen die Beteiligten bereits an ihren Plätzen, um die restliche Schulgemeinde zu überraschen. Als die Schüler das Forum betraten, begann W. Rescheleit zu erklären, wofür die Lutherrose steht:

Die Lutherrose ist das Symbol der evangelisch-lutherischen Kirche, sie steht für die Theologie und den Glauben Luthers. Sie besteht aus einem schwarzen Kreuz im Zentrum der Rose, welches für den Glauben an den Gekreuzigten steht. Das Kreuz befindet sich in einem roten Herz, dies steht dafür, dass man in der evangelischen Gemeinde mit dem Herzen denkt und glaubt und sein Herz an Jesus hängt. Die Blütenblätter der Rose umschließen das Herz und stehen für den Geist Gottes, welcher Freude, Trost und Frieden bringt. Sie sind engelsgleich in Weiß gehalten. Ein himmelblaues Feld dient als Untergrund und verdeutlicht die himmlische Freude in Geist und Glauben. Der goldfarbene Ring, der alles umschließt, ist ein Symbol für die Unendlichkeit und Seligkeit im Himmel.
Martin Luther benutze dieses Symbol in seinen späten Jahren als Briefsiegel.

Zum Schluss danken wir unserem Religionslehrer, unserem Kurs, allen Evangelischen und der Schule dafür, dass diese Aktion in Ehrung Martin Luthers durchgeführt werden konnte.

Milena und Deborah


Ansprechpartner: Wolfgang Rescheleit

Datum: 31. Oktober 2017 - 0:01 Uhr | Update: 25. Oktober 2017 - 18:08 Uhr

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.