Bischöfliche Marienschule Mönchengladbach

5d testet neues Konzept für das Atrium

  • | AMP-Vers. | Desktop-Vers.
  • Die Klasse 5d vor ihrem Hochbeet.

    Die Klasse 5d hat jetzt ein eigenes Hochbeet, das Teil eines neuen Konzepts für das Atrium ist. Jetzt steht für sie Gemüse hoch im Kurs. Denn wöchentlich pflegen sie ihr Hochbeet und hoffen darauf, noch vor den Sommerferien ernten zu können.

    Die Biologie-Fachkonferenz hatte beschlossen, dass künftig jede fünfte Klasse ein eigenes Holz-Hochbeet bekommt. Das Hochbeet darf von den Klassen selbst gestaltet werden und wird in den Biologie-Unterricht einbezogen. Im Unterschied zu den anderen Beeten im Atrium ist es auch frei von Ackerschachtelhalm.

    Jeder in der Klasse durfte mindestens eine Beet-Element anmalen. Die Klasse durfte sich die Farbe aussuchen und entschied sich für blau.

    Durch die „Hochbeet-Aktion“ wird in Zukunft jede Marienschülerin und jeder Marienschüler verpflichtend ein Jahr im Rahmen des Unterrichts immer wieder im Atrium verbringen.

    Im Bild sieht man das Hochbeet der 5d, die ihr Hochbeet blau angemalt hat. Vor einigen Wochen wurde es mit Gemüse und Kräutern angepflanzt und wird nun im Biologie-Unterricht von Frau Kwasny genutzt.

    Tomaten und diverse Gemüsepflanzen stehen bei der Klasse hoch im Kurs.

    Weitere Neuerungen

    Zwischen dem dunkelgrünen Ackerschachtelhalm schieben sich die Lupinen (gefingerte Blätter) und die Sonnenblumen (hellgrün) durch und machen – hoffentlich – dem Ackerschachtelhalm das Leben schwer.