Der „Drama-Club“ (Theater-AG) stellt sich vor


Schon seit über einem halben Jahr proben Schülerinnen und Schüler der sechsten bis zur neunten Klasse in einer eigenen Theater-AG ihre jeweiligen Stücke (parallel zur Theater-AG der Oberstufe). Am 01.02. wird ein erstes Stück aufgeführt.

Philipp Birkmann, ehemaliger Schüler der Marienschule, leitet mit viel Herzblut und Einsatz die AG. Im Folgenden stellt er den „Drama-Club“ vor:

Was passiert, wenn viele kreative Köpfe mit vielen bunten, verrückten und individuellen Ideen aufeinandertreffen und gemeinsam beschließen Theater zu machen?

 

Dann kommt man ums Drama nicht herum! Aber so wollen wir es ja auch!

 

Also nicht falsch verstehen: Das Drama ist natürlich nur aufs Künstlerische und Schauspielerische bezogen. Ja gut, manchmal ist das Drama auch hinter der Bühne groß. Aber das ist nicht weiter schlimm, solange die Kreativität und der Zusammenhalt dadurch nicht in den Hintergrund geraten.

 

Seit April leite ich jeden Donnerstag von 13:30 Uhr bis 16:30 Uhr den “Drama-Club“ und lade Schüler von der 6. bis zur 9. Klasse dazu ein, zusammen „Schauspiel“ zu erleben.

Momentan ist die AG in vier verschiedene Gruppen eingeteilt:

  • 7. Klasse (13:30-14:30),
  • 8. und 9. Klasse (14:30-15:30),
  • 6. Klasse (15:30-16:30) und die
  • Bühnenbild-Gestaltungsgruppe (Treffen bei Bedarf).

 

In der ersten Phase für neue Schüler wird erarbeitet, was auf der Bühne alles wichtig ist und worauf man alles achten muss: Wie laut muss ich reden? Wie bewege ich mich? Wie stehe ich auf der Bühne? Wie komme ich authentisch rüber?

Wenn alle sich nach einigen Wochen im Klaren sind, was Schauspielen heißt, setzen wir uns zusammen und reden über Themen, die die Mitglieder beschäftigen. Wichtig hierbei ist die Nachricht (Message), die das Stück dem Publikum übermitteln soll. In der Vergangenheit hat die AG sich schon gegen Mobbing ausgesprochen, indem sie eine umgeschriebene Version von “Die Schöne und das Biest“ gespielt hat.

 

Uns ist außerdem wichtig, sich von anderen Theater-AGs unterscheiden zu können. Wir wollen das durch die Gruppen-Dynamik, die Stückentwicklung und den Spaß an der Sache erreichen.

 

Die Premiere unseres neuen Stückes wird am 01. Februar sein, in dem das Stück “Ich glaub ich werd Irre“ aufgeführt wird. Außerdem wird auch am 02. und 03. Februar aufgeführt. Wir würden uns natürlich freuen viele von Ihnen und euch zu sehen. Wir empfehlen das Stück erst ab 12 Jahren anzusehen. Gespielt wird von den achten und neunten Klassen.

 

In dem Stück findet sich Kim verwirrt in einer Irrenanstalt wieder. Doch wie ist sie dahin gekommen? Zwischen normalen Verrückten und verrückten Normalen wird nach der Antwort gesucht. Außerdem ist mit einer Prise Science-Fiction und natürlich Drama zu rechnen.

Philipp Birkmann, Abiturient 2016

Kontakt bei den Proben oder über Dr. Steinfort.


Ansprechpartner: Dr. Franz Steinfort

Datum: 10. Dezember 2017 - 2:22 Uhr | Update: 10. Dezember 2017 - 22:41 Uhr

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.