Elternbrief zum neuen Schuljahr

Elternbrief zum neuen Schuljahr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

die schöne Zeit der Sommerferien neigt sich dem Ende entgegen und wir alle schauen gespannt auf das neue Schuljahr. In den Ferien haben wir uns intensiv auf die Aufnahme des Unterrichts angesichts der COVID-19-Pandemie vorbereitet und unsere Konzepte aufgrund der Erfahrungen im letzten Schuljahr weiterentwickelt.

Am ersten Schultag, dem 12. August starten wir um 8 Uhr wie gewohnt mit allen Klassen in den Regelbetrieb. Das bedeutet, dass sich über 1.000 Schülerinnen und Schüler im Gebäude aufhalten. Um dennoch einen möglichst hohen Infektionsschutz für alle zu gewährleisten sind einige Vorsichtsmaßnahmen unabdingbar:

Mund-Nasen-Schutz

Es ist absolute Pflicht für alle auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und im Klassenraum eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Das gilt auch während des Unterrichts. Ein Faceshield ist kein adäquater Ersatz. Sollte eine medizinische Indikation vorliegen, dass man keinen Mund-Nasen-Schutz tragen kann, ist der Schulleitung am ersten Schultag ein Attest vorzulegen.

Diese Regelung gilt zunächst bis zum 31. August 2020.

Räumliche Trennung der Jahrgangsstufen, Regeln im Unterricht

Um möglichst wenig Begegnungsverkehr im Gebäude zu haben, werden die Jahrgangsstufen verschiedenen Gebäudebereichen und Teilen des Schulhofs zugeordnet und die Klassen in festen Klassenräumen unterrichtet. Raumwechsel werden nur im Fach Religion, der zweiten Fremdsprache, dem Wahlpflichtbereich in den Jahrgängen 8 und 9 sowie im Kurssystem der Oberstufe vorgenommen.

Alle Schülerinnen und Schüler gehen bitte vor Unterrichtsbeginn zum Klassen-/Kursraum, waschen sich dort die Hände und nehmen ihren Sitzplatz ein. Die Frühaufsicht schließt ab 7.45 Uhr die Räume auf.

Da wir Infektionsketten gegebenenfalls nachweisen müssen, sind für alle Klassen und Kurse Sitzpläne vorgegeben. Diese werden in der Klassenleiterstunde bekannt gegeben. Die Zuordnung zu den Klassenräumen können den Informationen auf der Lernplattform entnommen werden. Diese sind unbedingt einzuhalten. Zu gegebener Zeit werden wir eine Neuzuordnung vornehmen.

Risikopersonen, Regeln für den Distanzunterricht

Das Ministerium hat entschieden, dass Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch bestehen könnte. Bei begründeten Zweifeln oder einem Zeitraum von mehr als 6 Wochen ist der Schulleitung ein Attest vorzulegen. Die Pflicht zur Teilnahme an Klassenarbeiten, Klausuren und Prüfungen bleibt davon unberührt. Zu beachten ist: Schülerinnen und Schüler sind im Distanzunterricht jeglicher Art für ihren Lernerfolg selbst verantwortlich. Eingeforderte Arbeiten und Hausaufgaben müssen erledigt und eingereicht werden.

Diese Verpflichtung seitens der Schülerinnen und Schüler ihren Aufgaben nachzukommen gilt auch im Falle einer erneuten Schulschließung.

Bei Symptomen:

Schülerinnen und Schüler, die Symptome zeigen, (trockener Husten, Fieber, Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn) müssen sofort von der Schulleitung nach Hause geschickt werden. Eine Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt ist in diesem Fall erforderlich. Bitte schicken Sie Ihr Kind auch bei kleinsten Anzeichen, wie zum Beispiel auch Schnupfen, nicht in die Schule.

Mensa und Nachmittagsangebote

Den Mensabetrieb werden wir Schritt für Schritt wieder aufnehmen und dabei immer beobachten, ob Abstands- und andere Hygieneregeln eingehalten werden. So wird der Kiosk in der Mensa ab Montag, 17. August von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr öffnen und die üblichen Produkte anbieten. In der Mensa gibt es eine Wegeführung mit getrenntem Ein- und Ausgang. Darüber hinaus kann die Mensa nur sehr eingeschränkt als Aufenthaltsraum genutzt werden. Ein warmes Mittagessen wird in der Mensa zunächst nicht angeboten. Als Aufenthaltsraum während der Pausen steht die Mensa nicht zur Verfügung.

Die Bibliothek ist als Aufenthaltsraum für Schülerinnen und Schüler zunächst gesperrt. In den Pausen können insbesondere der Schulhof, aber bei sehr schlechtem Wetter auch die Klassen- und Kursräume genutzt werden. Ausgenommen sind lediglich die Fachräume der Fächer Chemie, Biologie, Physik, Informatik, Musik und Kunst.

Die freiwilligen Nachmittagsangebote (beispielsweise Hausaufgabenbetreuung, Instrumentalprojekte, Arbeitsgemeinschaften) können in den ersten Wochen des Schuljahres noch nicht starten. Es ist also zunächst mit dem Unterrichtsende um 13:10 Uhr zu rechnen. Davon ausgenommen sind natürlich der Regelunterricht laut Plan, der ab Jahrgang 8 auch am Nachmittag stattfindet sowie der ITG – Unterricht. Über die Wiederaufnahme der freiwilligen Nachmittagsangebote werden wir rechtzeitig informieren. Eine Hausaufgabennotbetreuung findet von 13.30 Uhr bis 15 Uhr statt. Wir bitten Sie sorgfältig zu überprüfen, ob für Ihr Kind eine Notwendigkeit besteht, einen Anmeldebogen werden wir über die Klassenleitung verteilen.

Ausstattung mit digitalen Endgeräten (hier: Tablets oder Computer)

Angesichts der COVID-19-Pandemie unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen sowie der Schulträger Bistum Aachen die Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit digitalen Endgeräten, soweit hierzu ein besonderer Bedarf zum Ausgleich sozialer Ungleichgewichte besteht. Wir möchten Sie daher bitten sich bei Herrn Witting, gerne per E-Mail, zu melden, wenn ein Kind mit einem Tablet ausgestattet werden soll. Dieses wird dann von uns beschafft und Ihnen kostenlos für die Zeit des Distanzlernens zur Verfügung gestellt. Überlegen Sie also bitte, ob für den Fall eines erneuten Lockdowns, wenn Lernen auf Distanz wieder zur Regel wird, Ihr Kind mit einem geeigneten digitalen Endgerät in Ihrem Haushalt ausgestattet ist. Ein Handy ist sicherlich kein geeignetes Endgerät, um Aufgaben beispielsweise auf der Lernplattform zu erledigen. Sollte kein geeignetes Endgerät zur Verfügung stehen, an dem Ihr Kind konzentriert und ungestört arbeiten kann, geben Sie uns bitte bis Freitag, 21. August einen Hinweis. Wir werden Ihre Mitteilung natürlich vertraulich behandeln. Eine weitere Voraussetzung für die Benutzung des Endgerätes ist ein WLAN mit Breitbandanbindung ins Internet am häuslichen Arbeitsplatz. Dies können wir leider nicht über das Sofortausstattungsprogramm des Landes einrichten und liegt in der Verantwortung der Eltern.

Wir starten in eine ungewisse Zeit, trotzdem freue ich mich sehr darüber, wieder alle Schülerinnen und Schüler gesund in der Marienschule wiederzusehen. Wir haben die Zeit vor den Ferien super gemeistert und auch die vor uns liegende Zeit werden wir gemeinsam und miteinander meistern.

Eure Birgit Janßen

Leave a Reply

Your email address will not be published.