Greifvögel federnah


Am 22. Mai 2019 erwarteten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6 ganz besonderen Besuch: Ein Uhu, ein Wüstenhabicht und ein Wanderfalke kamen in die Schule.

Der Umweltpädagoge Herr Schnurbusch erteilte allen Sechstklässlern im Rahmen der MINT-Förderung einen ganzen Vormittag lang eine unvergessliche Biologiestunde. Während er die Bedeutung von Greifvögeln in der Evolution und Ökologie erläuterte, hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, die Tiere nicht nur aus unmittelbarer Nähe zu beobachten, sondern sie durften sie auch vorsichtig anfassen. Als Herr Schnurbusch auf die Angepasstheit der Vögel an ihren Lebensraum einging, berührten die Kinder das Brustbein des Uhus und konnten so spüren, wie dünn dieses Tier eigentlich ist. Einige Kinder wagten es sogar, ihren Arm als Landeplatz für den Habicht hinzuhalten. Dabei flog der Habicht von Herrn Schnurbuschs Arm auf den Arm eines Kindes und wieder zurück. Leider waren die 45 Minuten so schnell vorbei, dass nicht alle Kinder den Habicht halten konnten. Trotzdem wird die Stunde ihnen allen sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben.


Teresa BommesAnsprechpartner: Teresa Bommes

Datum: 8. Juni 2019 - 8:56 Uhr | Update: 7. Juni 2019 - 21:04 Uhr

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.