Bischöfliche Marienschule Mönchengladbach

Kinder arbeiten gegen Kinderarbeit – Ein Projekt der Klasse 9c

  • | AMP-Vers. | Desktop-Vers.
  • Als wir Anfang März die Informationen zu unserem diesjährigen Fastenprojekt von Misereor bekamen und wir uns anhand der zur Verfügung gestellten Materialien über Kinderarbeit in Afrika informieren konnten, waren wir entsetzt, wie viele Kinder keine Möglichkeiten haben zur Schule zu gehen, sondern arbeiten müssen. Das, was wir oft als lästige Pflicht ansehen, wäre für die Kinder in den betroffenen Gebieten in Afrika die Chance auf eine bessere Zukunft.

    Schnell kam uns die Idee, dass wir in die Rolle der Kinder in Afrika schlüpfen, um selber einmal zu erfahren, wie es ist, wenn man nicht in die Schule gehen darf, sondern arbeiten muss. Wir haben uns mit dieser Idee an die Firma AUNDE gewandt. Wir wollten als Klasse an einem Nachmittag arbeiten, um Geld für das Projekt zu verdienen.

    AUNDE teilte unsere Begeisterung für das Projekt, hatte jedoch zu dem Zeitpunkt keine Möglichkeit für uns, stellte aber einen Kontakt zu Borussia her, die uns anboten, dass fünf Schülerinnen und Schüler am 4. April für drei Stunden dort arbeiten können. Zwei Schülerinnen durften in den Fohlenshop im Minto, zwei durften in den Laden im Nordpark und eine dort ins Lager. Alle fünf hatten fast die gleichen Arbeiten zu erledigen.

    Wir mussten Trikots, Hosen und Trainingsanzüge falten, Regale einräumen und Sicherheitsetiketten anbringen. Jede Schülerin bekam für ihre Arbeit 27 € und AUNDE hat die Summe noch aufgerundet.

    Wir sind stolz auf diese hohe Spende, die wir in der Messe vor den Osterferien übergeben konnten. Und auch wenn wir bei der Arbeit Spaß hatten, sind wir froh, dass wir noch zur Schule gehen dürfen.

    Lynn B., Joana K. M., Alina T., Lilli W., Nele W. für die Klasse 9c