Bischöfliche Marienschule Mönchengladbach

„Natürlich bin ich stark“ – Präventionsprogramm für die Klassen 6

  • | AMP-Vers. | Desktop-Vers.
  • Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer der 6. Klassen hatten kürzlich beschlossen, das Programm „Natürlich bin ich stark!“ der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück gegen Sucht und Cybermobbing mit der gesamten Jahrgangsstufe durchzuführen. Finanziell unterstützt wurde das Programm von Soroptimist International Mönchengladbach und dem Förderverein der Marienschule, wofür wir uns herzlich bedanken möchten.

    Die Theaterpädagogische Werkstatt bedient sich bei ihren Programmen der Mittel des Theaters. Ihr Ziel ist es, Kindern Strategien zur Lebensbewältigung an die Hand zu geben. Hierbei sehen die Kinder nicht nur zu, sondern bringen sich selbst ein. Dafür wurden interaktive Arbeitsweisen entwickelt, mit der die Zuschauerinnern und Zuschauer ermutigt werden, eigene Wege zu finden.

    Neben der Suchtprävention ist es uns Lehrerinnen und Lehrern ein großes Anliegen, den Kindern den richtigen Umgang mit Handys und Internet zu zeigen und auf Gefahren und Probleme hinzuweisen. Auch bei unseren Kindern kommt es immer wieder zu Missverständnissen und Streit, weil Schüler den Umgang mit Internet und Handys unterschätzen. Sie werden bloßgestellt oder gedemütigt, was von anderen Kindern so aber nicht beabsichtigt wurde. Wir möchten den Kindern zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit den neuen Kommunikationsmedien verhelfen.

    Vorbereitend für die Eltern fand eine Präsentationsveranstaltung des Programms am 04. April 2019 im Forum der Marienschule statt.

    Zwei Väter, Herr Kinnen und Herr Pagels, die an dem Informationsabend teilgenommen haben, schrieben dazu:

    Am 04. April fand im Forum der Infoabend zu „Natürlich bin ich stark“ statt. Dabei handelt es sich um ein Präventionsprogramm, welches sich an Schüler der Klassen 6 – 8 richtet. Die „Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück“ wird eine Spielaufführung zum Thema Sucht und Cybermobbing mit allen Schülerinnen und Schülern der Klasse 6 durchführen.

    Die ausgebildeten Schauspielerinnen und Schauspieler haben den Eltern Auszüge aus Ihrem Programm vorgeführt. So hatten die Eltern die Möglichkeit, sich vorab ein Bild über die Arbeit der Theaterpädagogen zu machen. Die Aufführung für die Kinder findet dann nach Ostern, über insgesamt drei Termine statt.

    Durch die gespielten Szenen wurden den Zuschauern die Themen Sucht und Cybermobbing, inklusive der damit verbundenen Gefahren näher gebracht. Die beiden Schauspieler haben nach jeder Spielszene, die Situation erklärt und mit dem Publikum besprochen. Später im Unterricht werden die Schülerinnen und Schüler interaktiv mit eingebunden.

    Am Ende des Infoabends gab es noch eine offene Diskussionsrunde mit allen Anwesenden, in der u.a. offene Fragen beantwortet und aktuelle Themen vorgeschlagen wurden.

    Vielen Dank an Soroptimist International Mönchengladbach und dem Förderverein der Marienschule für die Unterstützung des Projekts.

    Natürlich bin ich stark“ wird den Blick unserer Kinder im Umgang mit Suchtgefahren und Cybermobbing schärfen und jeden Einzelnen im Umgang mit daraus resultierenden Situationen stärken.

    Nachdem die beiden Schauspieler, Beate Heinze und Daniel Marré, ihr Programm den Eltern vorgestellt hatten, wurden die verschiedenen Themen am 30. April, am 06. Mai und am 17. Mai jeweils mit den Klassen erarbeitet. Frau Heinze und Herr Marré waren begeistert von der Offenheit und Mitarbeit der Kinder.

    Auch die Kinder teilten uns mit, dass es ihnen viel Spaß gemacht habe, es aber auch geholfen habe und sie jetzt mehr darüber wissen, wie man in bestimmten Situationen handeln könne, um sich selbst und anderen zu helfen. Auch die Kolleginnen und Kollegen, die die jeweiligen Klassen begleiteten, sprachen sich für das Programm aus.

    Durch die vielen positiven Rückmeldungen wird nun darüber entschieden, ob das Programm auch weiterhin in den Klassen 6 durchgeführt werden soll.