Schulsanitätsdienst


Schulsanitätsdienst LogoSeit Sommer 1995 besteht an der Bischöflichen Marienschule durch die Initiative des Jugendrotkreuz (www.jrk-nordrhein.de) ein eigener Schulsanitätsdienst (SSD). Zwei Lehrerinnen der Schule haben sich zu Erste-Hilfe-Ausbilderinnen qualifizieren lassen. So bietet die Bischöfliche Marienschule Schülerinnen und Schülern der Klasse 8 jährlich die Teilnahme an Erste-Hilfe-Kursen an. Darüber hinaus können sich Schülerinnen und Schüler in Zusammenarbeit mit dem JRK weiter ausbilden lassen (Sanitätsausbildung, Handhabung des Defibrillators, Realistische Unfalldarstellung). Das JRK ermöglicht die Mitarbeit bei Sanitätseinsätzen außerhalb der Schule auch Freizeitaktivitäten wie Ferienfreizeiten u.a. werden angeboten. Nicht zuletzt die Schulsanitätsdienstwettbewerbe, bei denen unser SSD schon Erfolge auf allen Ebenen hatte, sind hier zu erwähnen!
In Notfällen können die Schulsanitäter Betroffenen beistehen.

Nicht nur bei besonderen Schulveranstaltungen wie Bundesjugendspielen, Handball- und Fußballturnieren, Theateraufführungen, Schulfesten, dem Sommerfest, Martinszug, Solidaritätsmarsch, sondern auch z. B. Zum Sanitätsdienst beim Sportfest für Mehrfachschwerstbehinderte am Backeshof werden die Sanis jährlich angefragt.Schwerpunkt sind allerdings im schulischen Alltag der Pausen- sowie Ruf-Bereitschaftsdienst. Im Falle eines Unfalls oder einer Erkrankung stellt der Sanitätsdienst (ggf. in Absprache mit der Schulsekretärin) eine sachgerechte Erste Hilfe.

Die Schülerinnen und Schüler des Sanitätsdienstes tragen so konkret Verantwortung für das Wohlergehen aller Mitglieder der Schulgemeinde.

Der SSD wird als Arbeitsgemeinschaft geführt und als solche auf dem (Halbjahres)-Zeugnis dokumentiert. Dies bedeutet, dass die SchülerInnen sich zu Anfang eines Halbjahres für dieses Halbjahr verpflichten.

In der SSD-AG können Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse aktiv mitarbeiten, sofern sie einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert haben.