Soziales Engagement

Grundgedanke

Die Marienschule will konkret versuchen die Schüler:innen für soziale Fragen zu sensibilisieren und will sie zugleich ermutigen, sich sozial zu engagieren.

Unterrichtlich wie durch außerunterrichtliche Veranstaltungen sollen die Schüler:innen auf bedeutende Fragen von „Gerechtigkeit und Frieden“ in der Gegenwart hingewiesen werden.
Außerschulisches Engagement von Schüler:innen wird besonders gewürdigt. Zugleich versucht die Schule den Schüler:innen auch innerschulisch Möglichkeiten für soziales Engagement zu schaffen. Die Lernenden erleben so, dass sie tatsächlich für Mitmenschen aktiv werden können. Besonders junge Schüler:innen freuen sich über Möglichkeiten, konkret handeln zu können, und sind stolz, wenn ihr Handeln im Sinne ihrer Intention erfolgreich sein konnte.

KlaWir! Klasse sind wir!

An unserer Schule wurde gemeinsam von Lehrkräften, Eltern und Schüler:innen ein Konzept entwickelt, das Streitigkeiten, Ausgrenzung oder sogar Mobbing verhindern und das Entstehen eines angenehmen sozialen Klimas fördern und der Bildung einer harmonischen Klassengemeinschaft beitragen soll: „KlaWir-Klasse sind Wir!“ Im Zentrum stehen ausgebildete Schülerpaten.

SoKo! Soziale Kompetenzen

Dieses Projekt läuft seit 2005 und damit seit mehr als 10 Jahren erfolgreich an unserer Schule. Acht- und Neunklässler leisten dabei freiwillig eine soziale Arbeit beim DLRG, als Nachbarschaftshilfe, bei der Unterstützung von Kindergärten und Altenheimen, durch Arbeit in Pfarrgemeinden und, und, und…

Fastenaktion

Jährlich während der Fastenzeit engagieren sich die Klassen und LK-Kurse im Rahmen des Misereor-Fastenprojektes. Die Schüler:innen bestimmen selbst, welches Misereor-Projekt sie konkret unterstützen wollen. Durch verschiedenste Aktivitäten und Ideen sammeln sie Spenden, die dann an Misereor weitergeleitet werden.

Ansprechpartnerin ist Babette Achterfeldt.

Knochenmarkspende: Typisierungsaktion in der Oberstufe

Seit 2014 lassen sich alle zwei Jahre Schüler:innen der Oberstufe auf freiwilliger Basis für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registrieren.
Dazu werden die Q1- und Q2-Schüler zunächst von Verantwortlichen der DKMS über Blutkrebs in einem Vortrag und einem Film informiert. Anschließend geht es um die Bedeutung der Knochenmarkspenderdatei und den Ablauf einer potenziellen Stammzellentnahme.

Solidaritätskreis

Unser Solidaritätskreis besteht aus engagierten Schüler:innen der Marienschule, die sich in verschiedenen Projekten für gemeinnützige Zwecke einsetzen. Am bekanntesten ist sicherlich unsere alljährliche Tombola am Tag der Offenen Tür, wo wir tolle Preise verlosen. Aber auch bei anderen Projekten ist der Solidaritätskreis involviert, wie z. B. bei der Hausaufgabenbetreuung für sozial benachteiligte Kinder in der Regenbogenschule. Du hast Lust, bei uns mitzumachen? Dann kannst du dich gerne bei Herrn Bohn melden! Der Solidaritätskreis steht Schüler:innen aller Jahrgangsstufen offen.

Tafel-Aktion

Seit vielen Jahren sammeln Marienschüler Lebensmittel für die Mönchengladbacher Tafel. Diese Unterstützung ist für Menschen in unserer Stadt, denen es zunehmend schwer fällt, ein warmes Mittagessen für ihre Familie zu finanzieren.

In jedem Jahr kommen etwa 30 – 40 Kisten – randvoll mit haltbaren Lebensmitteln gefüllt – zusammen, die wir an die Mönchengladbacher Tafel überreichen. Während des Sammeln und Sortierens verschiedenster Lebensmittel wird vielen Mädchen und Jungen unserer Schule deutlich, dass es in Mönchengladbach immer mehr Menschen gibt, die auf Lebensmittelspenden angewiesen sind.
Die Tafel-Aktion wird bei uns immer in der Woche des Martinsfestes durchgeführt.

Ansprechpartnerin ist Babette Achterfeldt.

Solidaritätsmarsch

Im Abstand von zwei Jahren findet der sog. Solidaritätsmarsch statt, an dem sich die gesamte Schulgemeinde beteiligt. Der Solidaritätsmarsch wird von Eltern und Verwandten der Schüler:innen großzügig mitgetragen, so dass stets hohe Geldsummen erbracht werden konnten.
Der Erlös der Aktion wird z.B. für unsere Partnerschule im Senegal verwendet.

Ansprechpartner ist Holger Witting.

Partnerschule im Senegal

Im April 2003 konnte die Schulkonferenz von der Förderwürdigkeit einer Schule im Senegal überzeugt werden. So konnten wir von den Solidaritätsmärschen 2003, 2005, 2007 und 2009 insgesamt ca. 52.000 € für den Bau und die Ausstattung dieser Schule zur Verfügung stellen.

Persönliche Berichte und zugeschickte Fotos dokumentieren seitdem die großen Fortschritte „unseres“ Projektes und überzeugten uns immer wieder von der Richtigkeit unserer Entscheidung und der Notwendigkeit weiterer Hilfe.

Im Laufe der Zeit reifte die Entscheidung, diese Schule zu besuchen und den persönlichen Kontakt zu den dort verantwortlichen Leuten herzustellen. 2012 reiste daher der damalige stellvertretende Schulleiter, Johann Konder, in den Senegal. Hier berichtet er von der Partnerschule:

Projekt “Friends”

Neu an der Schule? Noch keine Freunde? An der Marienschule kein Problem, denn wir haben „Friends“.

Für diejenigen Schüler:innen, die von einer anderen Schule an die Marienschule wechseln, bedeutet das eine enorme Umstellung. Neben den neuen Örtlichkeiten, neuen Lehrer:innen sowie neuen Mitschülerinnen und Mitschülern werden neue Lehr- und Lernformen den Schulalltag bestimmen.

Schulsanitätsdienst

Schulsanitätsdienst Logo


Seit Sommer 1995 besteht an der Bischöflichen Marienschule durch die Initiative des Jugendrotkreuz (jrk-nordrhein.de) ein eigener Schulsanitätsdienst (SSD).

Selbstbehauptungskurs

An zwei Tagen stärken Mädchen der 7. Klassen ihr Selbstbewusstsein und führen Übungen zur Selbstbehauptung durch.

Solidaritätsfond

Für den Fall, dass Schüler:innen der Schule bzw. ihre Familien mit Blick auf schulische Aufgaben oder Veranstaltungen in finanzielle Schwierigkeiten geraten, existiert ein innerschulischer Hilfsfond. Mit Hilfe dieses Fonds kann in Einzelfällen unbürokratisch und diskret Hilfe geleistet werden.

Ansprechpartnerin ist Birgit Janßen.

Das ist bislang gelaufen:

Diese Übersicht zeigt die letzten zehn Nachrichten. Hier finden Sie das Archiv.

  • Marienschule ändert für den heutigen Tag ihr Schulmotto
    von Cornel van Bebber am 7. Dezember 2021 um 9:13

    Die Marienschule ändert am heutigen Dienstag, 7.12., das Schulmotto. Statt “miteinander lernen – füreinander da sein – christliche Werte leben” heißt es ab sofort “miteinander lernen – füreinander impfen – christliche Werte leben”. Dadurch machen wir auf einen zentralen Aspekt der Impfung aufmerksam: Impfen hat einen sozialen Aspekt und ermöglicht das Zusammenleben und die Zusammenarbeit mit Menschen, die sich nicht impfen lassen können oder noch nicht geimpft sind. Dazu gehört beispielsweise die große Mehrheit unserer Fünft-, Sechst- und Siebtklässler. Diese Personengruppe ist abhängig davon, dass andere sie schützen, z.B. durch eine Impfung der Älteren.

  • Lebensmittelspenden werden gesammelt
    von Babette Achterfeldt am 14. November 2021 um 17:34

    Wie in den letzten Jahren wollen wir auch 2021 zum Anlass des Martinsfestes in der Tradition des Hl. Martin Solidarität mit Menschen üben, die der Hilfe und Unterstützung anderer bedürfen. Wir wollen wieder die „Mönchengladbacher Tafel“ unterstützen.

  • Informationen zum kommenden Solidaritätsmarsch
    von Patricia Kandora am 27. September 2021 um 0:00

    Die derzeitigen Pandemiebedingungen ermöglichen uns den diesjährigen Solidaritätsmarsch, der am 30. September von 8.00-13.00 Uhr an unserer Schule stattfindet. Hierbei laufen alle Schüler:innen, begleitet von ihren Lehrer:innen, gemeinsam für einen guten Zweck.

  • “Klasse sind wir!”: Vorbereitungskurs für unsere Paten
    von Annika Kolle am 6. September 2021 um 14:13

    Die Paten der neuen 5. Klassen haben am Wochenende an einem Intensiv-Vorbereitungskurs im Rahmen unseres Projekts “KlaWir – Klasse sind wir” teilgenommen, der von Frau Kolle und Herrn Engels angeleitet wurde.

  • Update 2 von Constantin (6d): Neues von den Flutspenden
    von Birgit Janßen (Schulleiterin) am 13. August 2021 um 7:00

    Ein letzter Zwischenbericht über unsere Spenden-Aktion: Inzwischen sind mehr als 25 Familien hier gewesen und haben richtig schöne Spielsachen vorbeigebracht. Und es besteht dank Familie Schmidt ein direkter Kontakt ins Ahrtal. Von dort aus werden die Spenden in der letzten Augustwoche verteilt. Viele Kindergärten und Schulen sind noch zerstört, aber es werden übergangsweise Container eingerichtet, wo unsere Spenden dringend benötigt werden. Wer also noch spenden möchte, kann davon ausgehen, dass die Spielsachen schon bald im Einsatz sind und viele Kinder glücklich machen.

  • Update von Constantin (6d): Neues von den Flutspenden
    von Birgit Janßen (Schulleiterin) am 22. Juli 2021 um 20:01

    Constantin aus der 6d hat eine Spendenaktion für die Opfer der Flutkatastrophe gestartet. Es ging um Spielzeugspenden (Hier nachlesen…). Heute berichtet er von den bisherigen Entwicklungen:

  • Constantin (6d): Bitte um Hilfe für Kinder der Flutkatastrophe
    von Birgit Janßen (Schulleiterin) am 16. Juli 2021 um 21:08

    Liebe Mitschülerinnen! Liebe Mitschüler! Wir alle haben die Bilder der Flutkatastrophe im Fernsehen gesehen. Deshalb bitte ich um eure Mithilfe in Form von Sachspenden. Man muss sich mal vorstellen, was es heißt alles zu verlieren… Und auch wenn es irgendwann finanzielle Hilfen für die betroffenen Familien geben wird, fehlt sicher noch lange das Geld um Spielsachen und andere Dinge für die Kinder zu kaufen, die sie verloren haben. Wer also noch Spielsachen und andere Dinge hat, die Kindern Freude machen und diese spenden möchte, kann das gerne tun! Über die Kirchengemeinden vor Ort werden die Sachen dann an die Kinder verteilt.

  • UPDATE: Digitalisierung gemeinsam gestalten (4): Medienscouts
    von Anne Lantin am 18. Juni 2021 um 15:57

    An unserer Schule wurden zwei Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I zu Medienscouts (Victoria und Melis, 9c und 9d) und unterstützend zwei Lehrkräfte (Frau Lantin, Herr Pastor) zu Beratungslehrkräften ausgebildet. Die Themen lagen in fünf Workshops mit den Schwerpunkten:

  • Digitalisierung gemeinsam gestalten (2): Fünftklässler nehmen an Webinar zum Thema „Recht im Internet – Cybermobbing“ teil
    von Teresa Schulte-Lippern am 16. Juni 2021 um 16:08

    Am kommenden Donnerstag findet in der 1. und 2. Stunde ein Webinar für alle Fünftklässler statt. Die Rechtsanwältin, Frau Gesa Stückmann, wird den Kindern live aus Rostock in die Klassenräume zugeschaltet. Frau Stückmann ist Gründerin von „Law4school“, ein Projekt, das sich dem Thema Cybermobbing widmet und bundesweite Präventionsberatung für Schulen ermöglicht.

  • Digitalisierung gemeinsam gestalten (1)
    von Cornel van Bebber am 15. Juni 2021 um 20:46

    Die Überschrift entspricht dem Motto des diesjährigen Digitaltags am Freitag, 18.06., und auch unserer Vorgehensweise an der Marienschule. Passend dazu fragt die Stadt Köln auf Twitter: Willst du mit mir d1g1tal1s1eren? […] Der Digitaltag ist für uns Anlass, Ihnen in einer Artikelserie diverse Digitalprojekte der Marienschule vorzustellen. In den kommenden Tagen informieren wir Sie zu diesen Themen: