Bischöfliche Marienschule Mönchengladbach

Teamgeist: Fußballer werden Dritter in Volleyball-Bezirksrunde

  • | AMP-Vers. | Desktop-Vers.
  • Da unsere Jungenmannschaft bei den Volleyball-Stadtmeisterschaften in der WK II in diesem Jahr kampflos Stadtmeister wurde, mussten wir direkt in die nächste Runde.

    Aufgrund einiger Teilnahmeprobleme (gleichzeitig fand eine Klausur statt, auch kurzfristig sagten drei Spieler ab, doch wurde ebenso kurzfristig Ersatz gefunden) fuhren wir mit sieben Spielern nach Krefeld, von denen ein einziger Volleyball-Vereinsspieler und alle anderen Fußballer waren. Meine Erwartungen waren auf den Nullpunkt gesunken und ich bereitete die Jungen auf ein mögliches Desaster vor, um die Enttäuschung möglichst schon im Vorfeld abzufedern.

    Aber nicht nur im Sport sind immer wieder Überraschungen möglich. Und dieser Nachmittag war eine gewaltige. Es war eine Fünfer-Begegnung, d.h. unsere Schüler mussten vier Spiele à zwei Gewinnsätze bis 15 absolvieren.

    Alle Spiele waren Drei-Satzspiele, das bedeutet, in jedem Spiel haben unsere Schüler mindestens einen Satz gewonnen. Schon dies war sehr erstaunlich. Die ersten beiden Begegnungen gegen die Freie Waldorfschule Krefeld und gegen die Liebfrauenschule aus Viersen verloren wir zum Teil relativ knapp. Aber die letzten zwei Gegner, das Moltke-Gymnasium und das Gymnasium Horkesgath aus Krefeld, konnten unsere Schüler in drei Sätzen besiegen. Dadurch holten sie sich den dritten Platz in der Regierungsbezirksrunde. Entsprechend groß war die Freude bei allen.

    Für mich als Betreuerin war jedoch ein Aspekt herausragend:

    Der eine Vereinsspieler aus der 9. Klasse, Finn Scheler, nutzte die Einspielzeit von ca. 40 Minuten, um den Fußballern aus der EF und einem Mitschüler seiner Klasse das Volleyballspiel mit Angabe, Annahme und Spielaufbau sowie Angriff beizubringen. Alle waren derartig lernbegierig, dass es in dieser kurzen Zeit wirklich funktionierte. Die sieben Schüler, die vorher nie zusammen Volleyball gespielt hatten, wuchsen im Laufe des Nachmittags zu einer Mannschaft zusammen, die unbedingt siegen wollte und auch konnte: neben Finn Scheler auch Alexander Santner (9 b), Lars Weidmann, Louis Hesse Nick Derrix, Musa Türümüs, Karlo Karacic (alle EF).

    Ein phantastischer Nachmittag für uns alle.