Bischöfliche Marienschule Mönchengladbach

Verkehrserziehung: 5. Klassen meistern praktische Prüfung

  • | AMP-Vers. | Desktop-Vers.
  • In den ersten Juliwochen ist mal wieder die Verkehrserziehung in den 5. Klassen durchgeführt worden. Bereits im 1. Halbjahr der 5. Klasse haben die Schüler einen zweistündigen Theorieunterricht erhalten. Hier wurden z.B. die Gefahren beim Busfahren thematisiert oder die Wichtigkeit des Helmtragens beim Fahrradfahren verdeutlicht.

     

    Jetzt, am Ende der Klasse 5, folgte die zweite Unterrichtseinheit, insgesamt pro Klasse in einem Zeitrahmen von drei Unterrichtsstunden. Der Polizist, Herr Cremer besprach zunächst noch im Klassenraum anhand von Prüfungsbögen klassische Verkehrssituationen mit den Schülern. Anschließend folgte dann die praktische Unterrichtseinheit mit dem Fahrrad. In der direkten Umgebung unserer Schule wurden klassische Situationen geübt, wie z.B. das Linksabbiegen mit dem Fahrrad, zuerst sicher auf dem Schulhof, dann aber auch auf der Straße, direkt neben der Schule. Hierbei zeigte sich gerade bei der Linksabbiegesituation, dass so manche Schüler noch einige Übungseinheiten gebrauchen können. Einhändig in die Kurve zu fahren ist dann doch schwieriger als man denkt.

     

    Nach den Sommerferien, zu Beginn der 6. Klasse findet dann die letzte Einheit der Verkehrserziehung statt: die Fahrrad-Prüfung. In 3 Unterrichtsstunden wird zuerst die Theorie mit einem Prüfungsbogen abgefragt, dann folgt die Überprüfung der Praxis auf einer festgelegten Strecke an der Schule.