Wasser, Watt und Wissenschaft: Schülerin forscht auf Helgoland


Bildquelle

(Bildquelle siehe unten)

  • Unsere Schülerin Johanna aus der Jgst. Q1 nimmt an einem Camp zum Thema „Meeresbiologie auf Helgoland“ teil.
  • Auf Helgoland und dem Forschungsschiff Uthörn geht es um moderne Methoden der Klima- und Meeresforschung.

 

Bis Donnerstag auf Helgoland

Als eine von 20 Teilnehmern aus ganz Deutschland nimmt unsere Schülerin Johanna aus der Jgst. Q1 an einem Camp zum Thema „Meeresbiologie auf Helgoland“ des Alfred-Wegener-Instituts auf Helgoland und dem Forschungsschiff Uthörn teil. Die Teilnahme war nur durch die Mitgliedschaft unserer Schule im Excellence-Netzwerk MINT-EC möglich.

Das Camp wurde organisiert in Kooperation mit der Klaus-Groth-Schule in Neumünster, die bereits seit 2006 Mitglied im nationalen Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC ist und dem Alfred-Wegener-Institut auf Helgoland.

Die Insel Helgoland weist neben einer hohen Biodiversität von über 600 Tierarten besondere geologische Strukturen auf, von denen das Felswatt des Helgoländer Felssockels einzigartig in der Nordsee ist. Diese Bedingungen machen die Insel zu einem perfekten Standort für die Küsten- und Meeresforschung.

 

Schwerpunkte

Während einer Exkursion, bei der Proben genommen werden, lernen die MINT-EC-Schülerinnen und -Schüler das Ökosystem Felswatt und gleichzeitig Methoden der modernen Klima- und Meeresforschung kennen. Beprobungsmethoden auf See können die Teilnehmenden auf dem Forschungsschiff Uthörn selbst durchführen. Die gesammelten Proben werden anschließend im Helmholtz-Schülerlabor OPEN SEA des Alfred-Wegener Instituts mittels Mikroskopie, Fotografie oder Refraktometrie analysiert.

Schwerpunkte des MINT-EC-Camps bilden die Themen Auswirkungen von Klimaänderungen, Müll im Meer und allgemeine Ökologie. In den Themengruppen führen die Teilnehmenden dazu Versuche durch. So wird ein Beachprofiling erstellt, Versuche zur chemischen und physikalischen Ozeanografie durchgeführt, die Verschmutzung des Meeres mit Plastikmüll untersucht.

Die Ergebnisse der Analysen und Versuche bereiten die Jugendlichen in Präsentationen auf, die sie abschließend gemeinsam diskutieren.

Über den MINT-Newsletter hatten alle Marienschüler der Sek. II die Möglichkeit, sich für das Camp zu bewerben.

 

Bildquelle

Das Foto oben ist ein Symbolfoto. Es stammt von Max Streichhardt („Helgoland„) und wurde unter der CC-Lizenz BY-NC-ND 2.0 veröffentlicht. Johanna wird Fotos und einen Bericht vom Camp mitbringen.


Cornel van BebberAnsprechpartner: Cornel van Bebber

Datum: 4. September 2016 - 17:13 Uhr | Update: 4. September 2016 - 17:28 Uhr

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.