Bischöfliche Marienschule Mönchengladbach

Wenn altes Theater auf moderne Inszenierung trifft – Die Dreigroschenoper im Theater Krefeld

  • | AMP-Vers. | Desktop-Vers.
  • Am Freitag den 20.09.2019 machten wir uns auf den Weg zum Theater Krefeld. Im Musikunterricht hatten wir uns bereits ausführlich mit dem Stück „Die Dreigroschenoper“ von Kurt Weill und Bertold Brecht beschäftigt, u.a. mit den Liedern „Mackie Messer“ und „Seeräuber Jenny“. Als das Werk nun im Theater Krefeld aufgeführt wurden, bekamen wir die Möglichkeit die Premiere zu sehen und freuten uns darauf.

    Das Theaterstück war für uns überraschend modern inszeniert und sehr gut nachzuvollziehen. Im Gegensatz zu den Opern, die wir bisher besucht haben, gab es kein Orchester, sondern eine Jazzband, die auch für alle Zuschauer deutlich sichtbar war und nicht im Orchestergraben saß. Die Regisseurin Helen Malkowsky arbeitete zudem viele humorvollen Passagen in das bekannte Werk ein. Besonders hervorstechend war die Szene zur Pause hin, wo die Darsteller förmlich in das Publikum „gekrabbelt“ sind. Dies war sehr beeindruckend und zugleich ungewöhnlich.

    Abschließend lässt sich sagen, dass es sich gelohnt hat die Premiere der Dreigroschenoper zu besuchen, da es allen Beteiligten sehr gefallen hat.

    Lars H. und Ben S., Q2